Montag, 06. Februar 2005

Chiemsee im Winter

Eis, Eis, Eis....

::kommentar::

Freitag, 10. Februar 2006

Ich bin entsetzt.
Wir schauen nichtsahnend die Nachrichten im BR Fernsehen und sehen die Schule unserer Jule, wie verzweifelt Schnee vom Dach geschaufelt wird. Während man die schaufelnden Helfer auf dem Dach sieht, kann man auch die Schüler direkt unter dem kritischen Dach in der Schulküche sehen.
Die Küche wurde dann wegen Einsturzgefahr schon geräumt.
Ja.
Aber ich kanns nicht verstehen.
Momentan dürcken 240 kg pro qm auf dieses Dach. 100 kg zuviel.
Den Kindern wurde morgens in der Schule gesagt, dass sie eigentlich frei hätten, wegen der Gefahr, aber die Meldung zu spät aus der Schule ging. Also wurden die Kinder nicht mehr nach Hause geschickt.

Ich kanns nicht verstehn, bin sauer.
Es ist doch erst wenige Wochen her, das Unglück im Nachbarlandkreis, in Bad Reichenhall.
Als Eltern ist man wirklich ahnungslos.
Wenn ich das gewußt hätte, wär mir meine Jule heut nicht in die Schule gekommen.

::kommentar::

Montag, 27. Februar 2006


Mein Gott, wie die Zeit vergeht...
Ein blöder Spruch, aber die letzten Tagen doch immer wieder im Kopf.

Bei unserem Besuch dieser Tage war ein Mädchen dabei, eigentlich eine Frau.
Jetzt 20 jährig. Das Mädel und mein Großer sind zusammen aufgewachsen.
Wir waren alleinerziehende Mütter und waren froh, uns gegenseitig für die Kinder zu haben. Jede von uns Mütter ging in die Arbeit, wir mußten arbeiten. Somit wuchsen die Kinder fast wie Geschwister auf. Auch die Urlaube verbrachten wir oft zusammen.
So eine Gemeinschaft hat schon was.
Und dieses "Etwas" hält ein Leben lang an. Und das ist mir die letzten Tage wieder ganz bewußt geworden. Dieses "Etwas" ist sehr wertvoll.
Zurück zu diesem Mädchen...
Ich hab sie einige Jahre nicht gesehen. Sie war lange Zeit in Amerika.
Ich hätte mir nie gedacht, dass Verbindungen und Erinnerungen so lange anhalten... auch bei Kindern. Erinnerungen die jetzt zu Erwachsenengepräche werden. Freude über die damalige Zeit. Geschichten erzählen und lachen über vergangene gemeinsame Erlebnisse.... war eine schöne Zeit. Auch eine schwere Zeit.
Bin so froh, wieder intensiven Kontakt zu diesen Menschen zu haben.
Diese gemeinsamen Erinnerungen, dieses gemeinsame Erleben.... auch jetzt reicht oft nur ein Blick, eine Geste... Worte sind oft nicht erforderlich.
Es ist immer noch da... dieses gegenseitige Akzeptieren einander, diese Toleranz. Keiner muss sich rechtfertigen. Gegenseitige Bewunderderung über das Leben, über seinen Idealismus... Freundschaft eben.

Mein Gott, wie die Zeit vergeht... und mein Gott, ist es schön, diese heranwachsenden Kinder zu sehen.... wie sie erwachsen werden. Wie diese Kinder und meine jetzt schon mit ihren gemeinsamen Erinnerungen so schön umgehen können.


Das beruhigt.

::kommentar::